Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

Märchenwelt im Scherenschnitt

24.02.2019 - 21.07.2019

Die Kunst des Scherenschnitts war vor allem in der Goethezeit und im 19. Jh. beliebt. In der Romantik verlagerte sich der Schwerpunkt vom Portraitschnitt auf das Schneiden von Genreszenen. Hans Christian Andersen (1805-1875) dichtete Märchen und schnitt sie auch in Papier. Eine namhafte Vertreterin des Märchenschnittes war Johanna Beckmann (1868-1941).
Das Museum Rosenegg zeigt Scherenschnitte von Elisabeth Voigt (1914-2003) mit Märchenmotiven und Kinderszenen, die hauptsächlich in den 1930er Jahren entstanden. Der umfangreiche Nachlass von Elisabeth Voigt, geborene Lehmann, wurde posthum entdeckt und ist in einer Kreuzlinger Privatsammlung erhalten. Die filigranen Miniaturen in Schwarz-Weiss bezaubern nicht nur durch ihre Thematik, sondern vor allem durch ihre hohe Kunstfertigkeit.


Vernissage:

Freitag, 22. Februar 2019, 18 Uhr