Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungen

Führung

Marianne Jost-Schäffelers Kunst vermag in vielerlei Hinsicht zu überzeugen. Einen zentralen Punkt ihres Schaffens bildet die kreative Kombination von Formen, Farben und Linien. Der Rundgang durch die Sonderausstellung richtet den Blick auf die vielfältige Farbwahl und die lebendige Linienführung in ihren Werken. Das Spiel mit diesen Elementen bringt immer wieder neue spannende Werke hervor, die durch ihren Stil und ihre Ausführung unverkennbar der Künstlerin zuzuordnen sind.

Ein grosser Teil der Exponate steht zum Verkauf. Eine Preisliste liegt aus.

Eintritt: Fr. 8.-/erm. Fr. 6.- 

Weitere Informationen zur Ausstellung


Wir bitten um Anmeldung
Kontakt oder info@museumrosenegg.ch sowie
telefonisch +41 (0) 71 672 8151 

Matinée

Die Jodelgruppe "klancanto" aus Güttingen setzt sich aus den Geschwistern Lukrezia, Ueli und Guido Rüegge sowie Brigitte Müggler, Paul Trinkler und Monika Moser zusammen.

Klancanto hat sich dem gepflegten Jodelgesang verschrieben. Der Name ist eine Verschmelzung der Wörter "Klang" und "cantare" (singen) und deutet es schon an: Mit klingendem Gesang wollen die Jodler und Jodlerinnen dem Publikum Freude bereiten. Viele Liedtexte entspringen dem inneren Empfinden und dem Alltagsleben. Unter der musikalischen Leitung von Guido Rüegge erklingt passend zur Vorweihnachtszeit alpenländische Adventsmusik. Als musikalische Ergänzung wird Pascal Miller einige kurze Zwischenstücke auf dem Flügel spielen.

Eintritt frei - Kollekte


Wir bitten um Anmeldung: 
Kontakt oder info@museumrosenegg.ch sowie
telefonisch +41 (0) 71 672 8151

Link: klancanto

Buchvorstellung

Warum lohnt es sich, Putz und Stuck zu erhalten und wie kann dies praktisch umgesetzt werden?
Im Buch «Putz und Stuck erhalten» werden neben der geschichtlichen Entwicklung der Bindemittel Kalk, Gips, Lehm und Zement auch die Herstellungstechnologien beschrieben. Es wird auf die unterschiedlichen Gestaltungen und Ausprägungen im Wandel der Zeit eingegangen und damit deutlich gemacht, welche bau- und technologiegeschichtlichen Informationen in alten Materialien ablesbar sind.
Es wird auch aufgezeigt, wie Konservierungen/Restaurierungen und Reparaturen im Team von Fachleuten geplant und denkmalpflegerisch umgesetzt werden können. Fachleuten aus den Bereichen Architektur, Denkmalpflege und Bauhandwerk wird so Hilfestellung gegeben, um eventuelle Probleme besser zu verstehen und Massnahmen effektiver zu planen, denn der wünschenswerten Erhaltung von historischen Putzen kommt in Verbindung mit der Energieeinsparung eine immer größere Bedeutung zu.

Das Programm:

- Vorstellung durch Autorin und Dipl. Restauratorin Cornelia Marinowitz,
- Information über Fachliteratur und Fortbildungsangebote des IRB zur Bewahrung historischer Bausubstanz durch Dipl. Ingenieurin Claudia Neuwald-Burg vom Fraunhofer Informationszentrum Raum und Bau (IRB),
- Kurzvortrag „Stuck ist Kunst nicht Dekoration“ von Carmen Diehl, Autorin und Dipl. Restauratorin, in dem sie auf das zentrale Problem der falschen Sichtweisen bei der Erhaltung von Stuck eingehen wird.

Mitveranstalter sind das Netzwerk Bau & Forschung und das Architekturforum KonstanzKreuzlingen.

Im Anschluss mit kleinem Apéro und Gelegenheit für Fragen und Diskussionen.

Eintritt frei.

Matinée

Die rumänische Geigerin Diana Maria Turcu und der mexikanische Pianist Abram Cortinas bieten zum Teil wenig bekannte Perlen aus der Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert dar und nehmen das Publikum mit auf eine bewegende Reise durch die Gefühlswelten verschiedener Stilrichtungen der Musik.

Das Duo überzeugt durch sein facettenreiches Spiel und hoch virtuose Interpretationen – Melodien, die sich ins Ohr schleichen und eine unterhaltsame Matinée garantieren.

Eintritt frei – Kollekte


Wir bitten um Anmeldung: 
Kontakt oder info@museumrosenegg.ch sowie
telefonisch +41 (0) 71 672 8151

 

Finissage

Bei der Finissage der Sonderausstellung "unverkennbar anders" wird in einer letzten Führung noch einmal aufgezeigt, wie facettenreich das Werk der Kreuzlingerin ist. Ein grosser Teil der Exponate steht zum Verkauf. Eine Preisliste liegt aus. Anschliessend gibt es, bei einem kleinen Umtrunk, die Möglichkeit zum Austausch und Rückblick auf die Ausstellung und die Kunst Marianne Jost-Schäffelers.

Eintritt frei - mit Umtrunk

Weitere Informationen zur Ausstellung.


Wir bitten um Anmeldung: 
Kontakt oder info@museumrosenegg.ch sowie
telefonisch +41 (0) 71 672 8151

 

 

Matinée

Passend zur Buchvernissage ihres ersten Lyrikbandes „fischfarbenprisma“ haben die Autorin Sabine Abt und die Pianistin Claudia Dischl ein lyrisch-musikalisches Programm entwickelt.

Die lyrischen Texte fangen Momente ein, verdichten menschliche Erfahrungen und führen kaleidoskopartig durch Mikro- und Makrokosmos, durch Innen- und Aussenwelt, deren Grenzen oft ineinanderfliessen. Sie sind verträumt, witzig, tiefgründig und treten mit der Musik in einen vielstimmigen Dialog. Dieses Wechselspiel lässt Töne in neuem Kontext erleben und poetische Schwingungen nachhallen. Debussys Klangdichtungen und Saties humorvolles Spiel mit verschiedenen Stilen eröffnen dafür einen passenden Resonanzraum.

Sabine Abt studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Zürich und erlangte das Konzertdiplom für Klavier an der Zürcher Hochschule der Künste. Zurzeit arbeitet sie als freischaffende Musikerin, ist Deutsch- und Theaterlehrerin an einem Gymnasium und schreibt Lyrik und Kurzprosa.

Claudia Dischl studierte in Zürich und Paris und schloss mit dem Konzert- und Lehrdiplom ab. Sie ist als Klavierpädagogin und Projektleiterin am Gymnasium sowie als freischaffende Konzertpianistin und Korrepetitorin tätig.

Eintritt frei – Kollekte


Wir bitten um Anmeldung: 
Kontakt oder info@museumrosenegg.ch sowie
telefonisch +41 (0) 71 672 8151

Matinée

Es ist erstaunlich, wie viele Autoren und Komponisten sich in ihren Werken mit unseren tierischen Artgenossen beschäftigen: Mal von der ernsten, mal von der heiteren und humorvollen Seite und auch mal tiefgründig betrachtet. Der Schauspieler und Sänger Stefan Müller-Ruppert präsentiert eine vielfältige Auswahl von Tiergedichten und -geschichten so namhafter Autoren wie Heinz Erhardt, Eugen Roth, Christian Morgenstern, Wilhelm Busch, Hermann Löns, Franz Grillparzer und einige mehr. Musikalisch führt der Gitarrist Maximilian Mangold durch fünf Jahrhunderte „tierinspirierter Musik“ – von John Dowland, Mauro Giuliani, Caspar Joseph Mertz über Emilio Pujol, Julio Sagreras bis zu Dietmar Ungerank und Wolfgang Hofmann. Freuen Sie sich auf einen tierisch guten Abend für jung und alt!

Maximilian Mangold gilt als „einer der im Augenblick künstlerisch interessantesten deutschen Gitarristen“ (Fono Forum). Die Fachzeitschrift „Gitarre Aktuell“ bezeichnet ihn als „Ausnahmegitarristen“. Der vielfache Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe gibt als gefragter Solist zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und ist ein ebenso vielseitiger Kammermusiker in mehreren Ensembles. Mangolds bisherige 20 CD-Einspielungen werden in der Fachpresse überschwänglich gelobt und als Referenzaufnahmen gepriesen („Klassik Heute-Empfehlung“, „Fono Forum-Stern des Monats“, Klassik.Com: „Die Interpretation durch M. Mangold ist ein absoluter Genuss ... ein Muss für jeden Klassik-Interessierten“). Seine Konzerte wurden bereits von vielen deutschen und internationalen Rundfunkanstalten aufgezeichnet und gesendet.

Stefan Müller-Ruppert arbeitet freiberuflich als Sprecher, Sänger und Schauspieler. Er lebt in Buchen im Odenwald und studierte er an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim Gesang und Opernschule. Seit 1991 erweiterte er sein Tätigkeitsfeld in Richtung Theater und wirkte in diversen Opern- Revue-und Musicalproduktionen mit. Umfangreiche Konzertreisen führten ihn mit der „Gächinger Kantorei“ unter Helmuth Rilling u.a. nach Japan, Südamerika, sowie zahlreiche europäische Länder. Neben seinen Gesangsengagements ist er auch ein gefragter Sprecher sowohl für Rundfunk- und CD-Produktionen als auch für konzertante Aufführungen wie z.B. „König David“, „Jeanne d’Arc“von E. Honegger, H. Distlers „Totentanz“, „Platero und ich“ (zur Gitarrenmusik von C. Tedeso), „Don Quichote“ oder dem „Engelskonzert“ mit dem Ludwigsburger Blechbläser-Quintett. Er ist regelmässig gebuchter Sprecher für ARTE und viele, inzwischen auch preisgekrönte PC-Spiele und Hörspiele.

Eintritt: 25 CHF/EUR, Schüler/Studierende 5 CHF/EUR


Wir bitten um Anmeldung: 
Kontakt oder info@museumrosenegg.ch sowie
telefonisch +41 (0) 71 672 8151