Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungen

VERNISSAGE

GRENZERFAHRUNGEN ist ein Ausstellungsprojekt der Klasse G1b des Sekundarschulzentrums Remisberg in Kreuzlingen zum Thema GRENZE, welches im Rahmen von "Kulturagent.innen Schweiz" entstanden ist.

Die Werke der Schüler*innen frischen die Dauerausstellung "Hüben und Drüben" mit einem Schuss Gegenwart auf und erweitern sie um persönliche, künstlerische und jugendliche Positionen.

Die Kulturagent.in Barbara Eberhard, die Künstlerin Isabelle Krieg und die Lehrerin Maria Fehr werden gemeinsam mit den beteiligten Schüler*innen die Ausstellung eröffnen. Es begrüsst Museumsleiterin Dr. Yvonne Istas.

Eintritt: frei


Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich, da die maximale Teilnehmerzahl bereits erreicht ist.

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.

MATINÉE

Die beiden Streichquartette von Ludwig van Beethoven (1770-1827) und Franz Schubert (1797-1828) thematisieren zwei unterschiedliche Facetten des Lebens. Beethoven komponiert in jugendlicher Frische und lässt seinen Ideenreichtum und seine musikalische Eigenständigkeit innerhalb der Wiener Klassik bereits aufblitzen. Franz Schubert dagegen gestaltet im Wissen seiner schweren Krankheit nach seinem Lied „Der Tod und das Mädchen“ noch einmal ein Werk zum Thema „Sein und Vergehen“.

Vierzig Jahre Bewährung im Konzertleben des Berner Sinfonieorchesters, der Kammermusik und im Lehrauftrag: Vier Individuen finden sich in der Intimität des Streichquartetts (Tadeusz Kuzniar und Eva Scheuber, Violinen, Cornelia Bründler-Etter, Viola, Bruno Kern, Violoncello). Besonders attraktiv für das Quartetto Alquanto sind Konzerte im kleineren Rahmen, gerne in neuer, auch unkonventio-neller Umgebung, was der ursprünglichen Idee von „Kammermusik“ perfekt entspricht.

Eintrag frei - Kollekte


Programmzettel

Wir bitten um  Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung)

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.

 

FÜHRUNG FÜR KINDER

In der Ausstellung "Die Katze - unser wildes Haustier" gibt es viel zu entdecken. 
Gemeinsam mit unserer Museumspädagogin, Franziska Dürst, wird gesucht und gerätselt. Forschend und spielend sind wir auf leisen Pfoten im Museum unterwegs.

Das Angebot richtet sich an Kinder von 6 bis 10 Jahren.
Gruppengrösse: min. 4 bis max. 8 Kinder.

Kosten: Fr. 5.-/Kind


Wir bitten um Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung)
Informationen zur Ausstellung

KONZERT-LESUNG

Katzen haben Dichter, Maler und Musiker schon immer inspiriert. Der in Konstanz lebende Thurgauer Komponist Frédéric Bolli liess sich passend zur Sonderausstellung "Die Katze - unser wildes Haustier" etwas Besonderes einfallen: Er schuf Musik zu Texten von Robert Gernhardt und zu Bildern von Almut Gernhardt. So ist ein witziges und kurzweiliges „Gesamtkunstwerk“ entstanden, das sich für die ganze Familie eignet. Beteiligt sind drei Musiker*innen der Südwestdeutschen Philharmonie (Gabriel Ahumada/Flöte, Erich Born/Klarinette) und Yuki Kichikawa/Fagott) und eine Sprechstimme vom Stadttheater Konstanz.

Eintritt: Fr. 8.-/erm. Fr. 6.-


Wir bitten um Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung)
Informationen zur Ausstellung

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.


Dank:
Das Konzert wurde grosszügig unterstützt von
— der Alice Wartemann-Stiftung,
— der Kedves-Stiftung,
— der Thurgauischen Kulturstiftung Ottoberg
— und dem Verein Kultursee.

Konzert 

Im Frühjahr 2012 gründete der Pianist Julius Asal gemeinsam mit den Brüdern Janis und David Marquard das ARCON TRIO. Im darauffolgenden Jahr gab das Ensemble sein von der Presse hoch gelobtes Debüt mit Werken von Beethoven, Schumann, Rachmaninow und Schostakowitsch. Seither tritt das ARCON TRIO mit ambitionierten Konzept-Programmen auf und positioniert sich als „kommendes Spitzen-Klaviertrio“, wie es das Göttinger Tageblatt formulierte. Ein besonderes Augenmerk legen die drei jungen Musiker darüberhinaus auf die Kammermusikliteratur des 20. und 21. Jahrhunderts.

Im Museum Rosenegg sind Werke von Ludwig van Beethoven, Holmer Becker (*1955) und Frédéric Bolli (*1953) zu hören. Von Letzterem wird das eingängige „Trio über Schweizer Volkslieder“ aufgeführt, in dem sogar das „Thurgauer Lied“ zu Ehren kommt. 

Es konzertieren David Marquard (Violine), Janis Marquard (Violoncello) und Julius Asal (Klavier).

Eintritt frei - Kollekte


Wir bitten um Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung) 

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.

 

Buchpremiere

In seinem neuen Lyrikband hat Jochen Kelter wieder 10 Zyklen von je 7 Gedichten zusammengestellt. Der Titel Im Grauschlaf stürzt Emil Zátopek weist auf zentrale Themen des Bandes hin: Der tschechoslowakische Langstreckenläufer, mehrfache Olympiasieger und Weltrekordhalter Emil Zátopek (1922 – 2000) fiel in Ungnade infolge seines Engagements für den Prager Frühling, stieg ab, wurde aber 1989 rehabilitert. Im Alter litt er an Depressionen.

Diese Gedichtsammlung ist geprägt von der Melancholie des Alters, aber ebenso von Melancholie und Wut angesichts verlorener politischer Ideale, des Scheiterns hoffnungsvoller Ansätze für eine bessere, lebenswerte Welt: «Poeme bestehen aus / Wörtern die die Zeit ritzen».

Es gibt in diesem Band Sinnsuche in Gesprächen mit einem Engel, Traumvisionen, farbige Impressionen der stecken gebliebenen kubanischen Revolution, Trauer um verstorbene politische Weggefährten, Wut über die neue braune Flut und machtgierige Potentaten: «die Zeit nimmt / Fahrt auf ohne uns noch einmal / ins Verheerende». Der Traum befragt das Leben, aber: «Wir bewahren nicht unsere Träume / unsere Träume bewahren uns nicht».


Wir bitten um Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung)

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.

Link: Caracol-Verlag

MATINÉE

 

Werke von Schostakowitsch, Svendsen, Halvorsen, Grieg, Schumann

Fernweh, aber keine Lust auf Koffer packen? Dann lassen sie sich von der Geigerin Barbara Hürlimann, der Bratschistin Tabea Kämpf und dem Pianisten Reto Reichenbach mitnehmen in die Weiten des Nordens. Sehen und belauschen Sie Skandinavien mit den Augen und Ohren der Komponisten Svendsen, Halvorsen und Grieg.
Hören Sie den Wind, der durch die Blätter rauscht? Sehen sie die kleinen Blumen, die dem Sturm trotzen? Spüren Sie die Wellenbewegung, wie sie die Muscheln ans Land spült? Lassen Sie sich Russland vom Komponisten Schostakowitsch zeigen. Sehen Sie den Reigentanz der Mädchen? Die schwingenden Röcke? Die Jungen, die Fangen spielen? Oder möchten Sie lieber Ihr ganz eigenes Land besuchen? Ein phantasievolles Märchenland in dem Sie Ihr ganz eigenes Glück malen? Dann lassen Sie sich von Schumann verzaubern.
Wie auch immer Sie sich entscheiden: die Klänge der drei Musiker*innen, die u.a. im Sinfonieorchester St. Gallen, der Tonhalle Zürich spielen oder namhafte Preise gewonnen haben, werden sie berühren und beglücken. Ein Vormittag, an dem Ihr Fernweh gestillt wird - auch ohne Koffer packen.

Eintritt frei - Kollekte


Wir bitten um Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung) 

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.

VORTRAG

"KAKAO: Von Blut, Gold, Häresie und Liebeszauber"

Die Geschichte rund um die Kakaobohne ist voller Überraschungen. Dr. Barbara Brauckmann berichtet in ihrem Vortrag über einige Kuriositäten zum Schokoladentrunk:
Was kosteten bei den Azteken Tomaten, was ein Sklave? Was bemerkte der Sohn von Christoph Columbus auf der Schiffsbrücke vor Kuba? Wie unterschieden sich Jesuiten und Dominikaner beim Fasten? Warum sollte die schwangere Tochter der Marquise de Sévigné keinen Kakao trinken? Wie wurde Jasminschokolade für Cosimo III gefertigt? Wer gehörte am französischen Hof zu den «Chocolatphiles»? Gegen welche Krankheiten empfahlen königliche Leibärzte Schokolade, warum sollten Ehemänner unbedingt davon trinken? Was gehörte zum Reiseproviant der Herren von Goethe und von Humboldt? Wie sahen Werkzeuge und Behälter aus? Was passierte, als Henry Pierce in der Dresdner Gemäldegalerie «La Belle Chocolatière» des Genfer Malers Jean-Étienne Liotard sah? Und warum gründete John Cadbury eine Schokoladenfabrik? 

Eintritt: Fr. 8.-/erm. Fr. 6.-


Wir bitten um Anmeldung (Teilnehmerbegrenzung) 

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen eine Maskenpflicht gilt.